Research

Automated driving (ADAS)  |  Research

Ergebnisse aus der weltweit ersten Fahrer-Akzeptanzstudie zu digitalen Spiegeln

Digitaler Rückspiegel
Vorausschauen mit dem digitalen Rückspiegel

Kameras und Displays haben das Potential, herkömmliche Rückspiegel zu ersetzen. Doch was sagen Automobilhersteller und Endkunden dazu? Laut einer Studie schätzen Autofahrer die Vorteile digitaler Spiegel, insbesondere das erweiterte Sichtfeld Normen, Implementierung, Kosten, Funktionalität und Verbraucherakzeptanz erschweren einen schnellen Markteinstieg Videodisplays, Spiegel und Hybridlösungen werden in absehbarer Zeit nebeneinander existieren ILLERTISSEN, 18. Juni 2019 – Einige Automobilhersteller ersetzen bereits herkömmliche Rückspiegel durch Kameraüberwachungssysteme (CMS – Camera-Monitoring-Systems). Kameras und Videodisplays sollen das Sichtfeld des Fahrers nach hinten und/oder zur Seite verbessern und die Sicherheit erhöhen. Im Vöhlinschloss in Illertissen wurden die Ergebnisse einer umfassenden Kundenakzeptanzstudie, die in Kooperation zwischen dem Adrive…

Contact:  Prof. Bernhard Schick BERNHARD.SCHICK@MDYNAMIX.DE
Automated driving (ADAS)  |  Research

Eigenschaftsbasierte Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen – in Kooperation mit Porsche

Fahrerassistenzsysteme und automatisiertes Fahren sind ein Megatrend in der Fahrzeugindustrie. Dabei stellen sich folgende Fragen: Können sich die Fahrzeughersteller auch noch in Zukunft markenspezifisch differenzieren, oder fahren alle Fahrzeuge gleich? Wie lässt sich eine Marken-DNA implementieren, und wie erzielt man den Übergang von Fahrspaß zum Spaß am Gefahrenwerden? Um Antworten zu generieren, sind klare Fahreigenschaftsziele „vor Kunde“ und daraus die Anforderungen an die Fahrzeugsysteme und -komponenten abzuleiten. Aber was sind Fahreigenschaften im Kontext des assistierten und automatisierten Fahrens, und wie können diese in einer Entwicklung gezielt erreicht werden? Dieser Herausforderung hat sich Porsche gemeinsam mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften…

Contact:  Prof. Bernhard Schick BERNHARD.SCHICK@MDYNAMIX.DE
Contact:  Prof. Dr. Peter E. Pfeffer PETER.PFEFFER@MDYNAMIX.DE
Automated driving (ADAS)  |  Research

Fahrerlebnis versus mentaler Stress bei der assistierten Querführung

ATZ Fahrerlebnis

Die assistierte Querführung wie das Spurhalteassistenzsystem ist ein Schlüssel zur erfolgreichen Einführung des hochautomatisierten Fahrens. Was empfindet der Kunde beim Einsatz von Spurhalteassistenzsystemen, und welche psychischen und physischen Belastungen lösen die verschiedenen Fahrsituationen aus? Welche Erwartungen hat er an das Fahrerlebnis? Was wird als angenehm und unangenehm empfunden, was wird akzeptiert, und welche Attribute sind inakzeptabel? Die Hochschule Kempten und MdynamiX sind diesen Fragen in breit angelegten Studien mit insgesamt 120 Probanden im Realeinsatz nachgegangen. Zum vollen ATZ Artikel vom Februar 2019

Contact:  Prof. Bernhard Schick BERNHARD.SCHICK@MDYNAMIX.DE
Automated driving (ADAS)  |  Research

Kundenakzeptanzstudie zum Full Display Mirror von Gentex

Erweitert das Sichtfeld, stärkt das Sicherheitsgefühl

Fahrerassistenzsysteme entlasten den Fahrer und erhöhen die Sicherheit für alle Beteiligten im Straßenverkehr. Häufig fällt es dem Fahrer jedoch schwer die Funktionen einzustellen und zu überwachen. Eine Kundenakzeptanzstudie zum Full Display Mirror (FDM) wurde in Kooperation zwischen dem Adrive Living Lab der Hochschule Kempten, der MdynamiX und der Gentex Corporation aus Michigan (USA) erstellt. Im Herbst 2018 wurde eine Studie zum Full Display Mirror von den Mitarbeitern des Human Factors Team des Adrive Living Lab durchgeführt. Das Besondere am FDM ist der Einsatz als Rückspiegel oder als Videodisplay. Ziel der Studie war es die Vorteile des FDM messbar darzustellen und…